Du liest gerade ....

Japan für Anfänger – Eine Reise in das Land ...

Japan für Anfänger – Eine Reise in das Land der aufgehenden Sonne

Japan scheint auf den ersten Blick kein typisches Backpacking-Land zu sein. Die meisten Backpacker zieht es vermutlich eher nach Südostasien, z.B. Thailand oder Indonesien.

Aber warum versuchst Du nicht mal Japan? Eins verspreche ich dir, Du wirst es nicht bereuen!

Anreise

Bei einem Direktflug musst du mit 12 Stunden rechnen, z.B. Frankfurt – Tokio Narita. Der Narita Airport liegt ca. 60 Minuten außerhalb der Stadt. Die Fahrt mit dem Naritaexpress kostet ca. 3000 Yen (ca. 22,00 €).

Alternativ kannst du aber auch eine arabische Airline wählen, so habe ich es zum Beispiel gemacht, und dann landest du nach etwa 17 Stunden mit Stop-Over (in den Arabischen Emiraten) in Tokio Haneda. Der Haneda Flughafen ist deutlich näher an Tokio. Die Fahrt dauert etwa 25 Minuten und kostet 650 Yen (ca. 4,80 €).

Hier kannst du deinen Transfer vom Flughafen in die Stadt buchen.

DSC_1989

Kosten

Viele Leute werden von den vermeintlich hohen Kosten in Japan abgeschreckt. Zugegeben, Japan ist kein billiges Reisland, es ist aber durchaus bezahlbar. Besonders wegen dem günstigen Yen Kurs solltest Du besonders jetzt nach Japan reisen.

Ich habe im Schnitt 45€ (der Japan Railpass nicht eingerechnet) am Tag ausgeben, für einfache Unterkünfte (teilweise Einzelzimmer, teilweise Mehrbettzimmer), einfache Restaurants und vielen Eintritten wie z.B. dem Tokio Sky Tree, vielen Museen und einem Tagesauflug nach Shiragawa Go.

Unterkünfte solltest du allerdings schon länger im Voraus buchen. Ich hatte in Japan große Probleme kurzfristig eine bezahlbare Unterkunft zu finden.

Sprache

Zuerst die Entwarnung: Mit Englisch kommt man in Japan durch. Alle Hauptverkehrslinien sind in Englisch ausgeschrieben. Die jüngeren Japaner sprechen fast alle Englisch, sowie auch die Schaffner an Bahnhöfen oder die Mitarbeiter in den Tourismuszentren. Ältere Japaner verstehen oft kein Wort Englisch. Ich empfehle Dir daher Google Translate auf dem Smartphone zu installieren.

Transport

Bekannt ist der Japan Rail Pass. Dieser kann nur von Ausländern und außerhalb Japans erworben werden. Du musst also vorher schon recht gut planen was Du sehen willst. Der Japan Rail Pass erlaubt es dir innerhalb der Frist von 1-3 Wochen alle Verkehrsmittel der Japan Railways unbegrenzt zu nutzen. Besonders lohnt sich der Pass wenn man viel mit dem Hochgeschwindigkeitszug Schinkansen fährt.

Die Preise für den Japan Rail Pass in der zweiten Klasse belaufen sich auf:

1 Woche = ca. 30 000 Yen (220 €)

2 Wochen = ca. 46 000 Yen (ca. 340 €)

3 Wochen = 60 000 Yen (ca. 440 €)

Aber Achtung: Ein Freibrief ist dieser aber nicht. Besonders in den Städten gibt es sehr viele Privatbahnen für die du extra zahlen musst. In Tokio gibt es die Suica (nur an JR Bahnhöfen erhältlich) und die Passmo Card (nur an privaten Bahnhöfen erhältlich). Die kannst du einfach am Automaten aufladen und bezahlst damit wenn du durch die Schranke auf Bahngleis gehst. Die Suica Card kannst du u.a. auch in Nagoya und Osaka nutzen.

Japan

Tipps für Unterwegs

Grundsätzlich ist es absolut einfach in Japan zu reisen, besonders mit dem Shinkansen. In der Regel sind die ersten 3 Waggons ohne Sitzplatzreservierung zugänglich. Du gehst einfach mit dem Railpass am Schaffner vorbei, suchst das richtige Gleis und setzt dich in den Zug. Im Zug Essen und Trinken ist kein Problem, du kannst dir also Verpflegung für unterwegs mit in den Rucksack packen. Der Platz ist selbst in der zweiten Klasse enorm: Ich konnte trotz meiner 1,93m meine Füßen ausstrecken!

Als kostengünstige Alternative gibt es in Japan auch Nachtbusse, diese habe ich jedoch nicht getestet.

Der Nahverkehr in Japan ist ebenfalls sehr gut ausgebaut. In Tokio hast du ein sehr gutes Metronetz zur Verfügung. Im Zug werden die nächsten Stationen auch in Englisch angezeigt.

Eine tolle Seite mit der du im Voraus deine Routen planen kannst ist Hyperdia.com.

DSC_2336

Sehenswürdigkeiten

Japan hat etwa die Fläche von Deutschland und ist ein Land zwischen Tradition und Moderne. Du kannst innerhalb kurzer Zeit (dank der super Infrastruktur) von der modernen Metropole in einer beschaulichen Berglandschaft sein.

Top-Ziele in Japan sind:

  • Tokio
  • Kyoto
  • Nara
  • Osaka
  • Hiroshima

Essen

Zugegeben, ich habe mich selbst vor der Reise etwas verrückt gemacht ob ich nicht nach den 3 Wochen mit 10kg weniger zurück kehre (obwohl das auch nicht schlecht gewesen wäre. ;))

Doch sei beruhigt, das Essen in Japan ist auch für den Durchschnittsdeutschen lecker, günstig und gut verträglich.

In Japan gibt es kein Trinkgeld und Du bekommst zu jeder Mahlzeit gratis Wasser oder Eistee. Du suchst dir dein Menü dank Beispieltellern im Schaufenster aus und kaufst ein Ticket am Automaten. Dieses gibst du dann einfach im Restaurant ab. Im Schnitt bezahlt man für eine leckere und reichhaltige Nudelsuppe um die 650 bis 900 Yen (4,80 € – 6,60 €). Für gebratene Schweinefleischstreifen mit Reis und einer kleinen Suppe um die 850 Yen (6,30 €).

An fast jeder Straßenecke stehen Automaten mit gekühlten Getränken für um die 160 Yen (1,20 €).

DSC_1920

DSC_2527

Beste Reisezeit

Im Allgemeinen sind der Frühling und der Herbst am besten für eine Japanreise geeignet. Vor allem der Frühling mit seinen wunderschönen, berühmten Kirschblüten ist beliebt. Bis Oktober können Taifune Japan heimsuchen und im Hochsommer ist es schwül und heiß.

Reisedauer

Um die Hauptziele zu besuchen würde ich dir 3 Wochen empfehlen. Dank der hervorragenden Infrastruktur kannst du somit besonders in Zentraljapan sehr viel sehen.

Mein Vorschlag für eine Reisroute durch Japan in 3 Wochen wäre z.B:

Tokio —> Nagoya —> Takayama —> Kyoto —-> Hiroshima —> Osaka —-> Tokio

Meine (persönlichen) Highlights in Japan:

1. Die Hilfsbereitschaft

Als ich gegen Mitternacht an der Shinagawa Station stand und nach Omori wollte (wo meine Air Bnb Gastgeberin wohnte), fragte ich den Mann in der Schlange vor mir ob dies der Zug nach Omori sei. Er sagte dass er selbst aus Omori kommt und ich ihm einfach folgen soll. Leider verlor ich den Mann im Gedränge und musste den nächsten (und letzten Zug) nehmen. Also ich dann in Omori ausstieg sprach mich der Mann an. Er hatte also gut 30 Minuten in Omori auf mich gewartet und das mitten in der Nacht. Anschließend lief er mit mir weitere 30 Minuten durch Omori (mittlerweile gesellte sich ein weiterer Japaner dazu) bis wir mein Ziel gefunden hatten.

2. Tokio

Diese Stadt bietet einfach unglaublich viel. Sei es der Ausblick vom Tokio Sky Tree, das bunte Treiben in Shibuja, der Fischmarkt oder das Videospiel Viertel Akihabara. So schnell wird euch nicht langweilig. 

Buche hier deine Stadtführung durch Tokio oder wie wäre es mit einer Führung über den Fischmarkt um besser in Japans kulinarische Welt einzutauchen?

3. Hiroshima

Nun die Stadt an sich ist nix besonderes, aber der geschichtliche Hintergrund hat mich sehr interessiert. Ich fand es sehr beeindruckend und zugleich beklemmend an dem Ort zu stehen, an dem die erste Atombombe gegen die Menschheit eingesetzt wurde. Sehr empfehlen kann ich das Atombombenmuseum, ihr solltet auf jeden Fall den Audioguide dazu nehmen. Im Museum gibt’s originale Trümmerteile zu sehen, Stahlträger die sich bei der Explosion verdreht haben und Glassplitter die sich in Beton gebohrt haben. Für Hiroshima empfehle ich euch drei Tage (Anreise, 1 voller Tag, Abreisetag) einzuplanen.

DSC_2491 Kopie

Noch mehr Japan gefällig? Dann schau unbedingt hier vorbei:

Planet Backpack –  7 Gründe, warum du nach Japan reisen solltest

Travelicia: Japan

Travel on Toast: Japan in 10 Bildern


DSC_2207 KopieÜber Gastautor Pasquale

Pasquale ist Angestellter, versucht aber seine Urlaubstage voll auszunutzen und tourt so quer durch die Welt. Er ist einer der ersten Leser meines Blogs gewesen (die nicht mit mir verwandt oder befreundet sind ;-) ) und als er mir geschrieben hat, dass er in Japan war und gerne einen Gastartikel schreiben möchte, war ich sofort begeistert!

Warst du schon mal in Japan und welche Erfahrungen hast du dort gemacht? Was sind deine Japan-Tipps?


Hola, ich bin Anne und liebe das unterwegs-und-draußen sein. In diesem Sommer tauschen wir unsere Wohnung gegen einen Van und reisen quer durch Europa. Vamos!

RELATED POST

  1. Kathrin

    3. Februar 2015

    Ich war über Silvester zum ersten Mal in Japan (Tokio) und war total begeistert! Und Du hast recht – langweilig wird einem in Tokio garantiert nie (selbst eine Woche war viel zu kurz). Ich will unbedingt nochmal hin und mehr vom Land sehen!! Am faszinierendsten fand ich ja, dass man, egal wie viele Menschen auf einmal irgendwo hinwollen, niemals angerempelt wird oder sich in irgendeiner Art und Weise gestresst fühlt :) Meinen Bericht über Silvester/Neujahr in Tokio gibt’s übrigens hier >> bit.ly/silvester-tokio

    Viele Grüße
    Kathrin (Fräulein Draußen)

    • Anne

      6. Februar 2015

      Hey Kathrin, danke für deinen Kommentar!
      Ich schau mir deinen Bericht jetzt direkt mal an!
      Danke fürs Teilen und liebe Grüße,
      Anne

  2. Oli

    4. Februar 2015

    Ich war schon etwa sechs Mal in Japan und finde das Land ganz einfach HAMMERGENIAL! :)

    Für Backpacker empfehle ich übrigens all die kleinen Inseln ganz in Süden um Okinawa. Die Region ist für japanische Verhältnisse ziemlich günstig, absolut sehenswert und hat wegen den vielen Japanischen Backpackern eine hervorragende Infrastruktur für Backpacker…

    • Anne

      6. Februar 2015

      Hey Oli,
      danke für deinen Kommentar und für den tollen Tipp! Das ist sicherlich hilfreich für alle, die jetzt auf den Geschmack gekommen sind und denken, dass Japan für Backpacker zu teuer ist.
      Bis bald, liebe Grüße!

    • Konstanze Gowin

      12. Februar 2017

      Hallo Oli, kannst du mir ein paar Tipps für die Inseln geben, was ist sehenswert, wo gibts günstigere Quartiere, Wanderungen, alles was man innerhalb 10 Tagen schafft. Werde vermutlich von Osaka starten…
      Danke
      Konstanze

  3. Stefanie

    10. Februar 2015

    Oh ja… Japan ist speziell und definitiv kein klassisches Backpacker-Ziel. das land der aufgehenden Sonne mit dem Rucksack zu bereisen lohnt sich aber auf jeden Fall! Und mit den japanischen Hochgeschwindigkeitszügen „Shinkansen“ ist das richtig bequem und schnell!
    Eines meiner Highlights auf meiner Reise durch Japan waren definitiv diverse Besuche im traditionellen japanischen Onsen. Dazu habe ich auch ein paar Verhaltensregeln aufgestellt, die jeder kennen sollte, bevor er eine solche heiße Quelle betritt.
    http://smile4travel.de/asien/regeln-japanisches-onsen/

    Denn auch dabei gibt es einiges zu beachten.

    Viel Spaß beim Stöbern in meinem Blog, dort gibt es noch ein paar weitere Geschichten und Fotogalerien zu Japan und viele Grüße
    Stefanie

  4. Steven

    26. Februar 2015

    Hi Anna, hi Pasquale. Danke für den Beitrag. Obwohl ich schon fast alles wusste, fühlte ich mich doch enorm in der Zeit zurückversetzt. Vorletztes Jahr war ich in Japan und es war grandios. Kaum fühlte ich mich in einem Land so wohl wie im freundlich verrückten Japan.
    Besonders die Japaner haben mir es angetan. Einen Bericht über besondere und eher allgemein für Japan geltende Reisetipps habe ich erst letzte Woche veröffentlicht unter: http://www.funkloch.me/japan-reisetipps/

    Grüße vom Japan-verliebten Steven

  5. Oliver

    3. April 2015

    Nette Story mit dem hilfsbereiten Herrn in Omiri. Ähnliche positive Erfahrungen durfte ich bis jetzt auch immer sammeln, vor allem wenn ich ohne meine Frau unterwegs war.

    Japan gehört für mich zu einem der schönsten & interessantesten Länder überhaupt (wird echt Zeit mal wieder hinzugehen).

    Als kleine Ergänzung zu den Flugverbindungen, am schnellsten & oft auch sehr günstig, geht der Flug über Helsinki mit FinnAir.

    bye
    Olli

  6. Jenny

    25. August 2015

    Wir haben auf unserer Japan-Reise mit drei Kids einen anderen Spartrick gefunden: das Wohnmobil. Damit hatten wir Unterkunft und Transportmittel für fünf Personen in einem zum Tagespreis von insgesamt etwa 70 Euro (über JapanCampers.com). Wir waren flexibel und konnten den Touristenhorden ausweichen (und ganz ehrlich: die sind erschreckend!). Für uns die optimale Art, durch Japan zu reisen.

    Japan ist das bisher kinderfreundlichste und (abgesehen von Neuseeland…) tollste Land, das wir bisher als Familie bereist haben – einfach spitze!

    LG
    Jenny

    • Anne

      25. August 2015

      Hallo Jenny, danke für deinen Kommentar. Schön zu hören, dass man in Japan gut mit Familie reisen kann :)
      Liebe Grüße
      Anne

  7. Marc

    27. August 2015

    Sehr schöner Beitrag und coole Bilder! :-) Ich war 2014 auch in Japan und hab mich in das Land verliebt :D Leider war ich da im Winter, möchte also unbedingt nochmals im Sommer/Frühling in das Land zurück. Das nächste mal auch etwas mehr Natur, nicht nur Städte. Und das Essen in Japan ist sowieso grandios, schon das allein wäre Grund genug, nach Japan zurückzukehren! :-)

    Liebe Grüsse,
    Arjuna von http://www.reisegeek.de

  8. jens

    5. Februar 2016

    ich war selbst sechs wochen in japan.

    vielleicht etwas zum nachlesen:

    http://www.breitseite-stpauli.de/japan-2015—jens-auf-reisen.htm

    jens

  9. Natasha

    12. Februar 2016

    Hallo Anne, super Artikel – kurz und bündig!

    Vielleicht ganz kurz zur besten Reisezeit nach Japan – der Herbst wie du sagst ist auch sehr schön und zu empfehlen! Japan zur Herbstlaubfärbung ist wunderschön. Und keine Angst, Taifune besuchen Japan das ganze Jahr hindurch, die meisten Taifune treffen jedoch im August-September auf Japan.
    Also, Oktober-November sind tolle Reisezeiten, und auch Silvester in Japan ist definitiv eine besondere Erfahrung!

  10. Der Artikel ist klasse und spiegelt auch meine Erfahrungen wieder. Ich war gerade zwei Wochen in Japan, habe Tokio, Kanazawa, Takayama, Kyoto, Koya-san, Osaka, Miyajima und Hiroshima gesehen. Koya-san ist meiner Meinung nach ein absolutes Highlight, auch wenn ein Tag reicht, um den Ort zu entdecken (http://cicoberlin.com/2016/04/04/koya-san-japan/). Und ich stimme absolut zu, wenn es um die Freundlichkeit der Japaner geht, ich habe mich in Land, Kultur und Leute richtig verschossen und werde sicher noch einmal hinreisen.

  11. WanderWeib

    26. Mai 2016

    Hey,

    vielen Dank für die Infos zu Japan! :)

    Was mich beim Japan Rail Pass immer gestört hat, dass man die Kosten für eine Reise ohne Pass nur schwer ausrechnen kann. Kurzerhand schrieb ich einen Japan Rail Pass Rechner, der anzeigt, ob sich für die ausgewählte Route überhaupt der Japan Rail Pass lohnt. Den Rechner findest du auf dieser Seite:
    http://wanderweib.de/tipps-wann-sich-der-japan-rail-pass-lohnt/

    Vielleicht ist meine Seite noch eine gute Link-Ergänzung?

    Viele Grüße aus Tokio,
    Tessa

  12. Katharina

    15. Juni 2016

    Toller und übersichtlicher Artikel! Ich war Ende März / Anfang April drei Wochen und es war die absolut perfekte Reisezeit – selten so etwas Schönes gesehen wie die Kirschblüte in Tokio. Das Wetter war zwar etwas durchwachsen, aber bis auf zwei krasse Regentage ganz okay. Ähnlich wie in Deutschland zur der Zeit.

    In Tokio Highlights zu nennen, wird schwierig – schließlich findet alle fünf Minuten irgendwas neues Tolles und Außergewöhnliches. Ich fand ich Akihabara spannend -wir haben uns in ein Maid Café gewagt, etwas gewöhnungsbedürftig… und die Spielhallen auf Odaiba. Und den Naka Meguro. Undundund :-)

    Zum Nachlesen: https://hello-hummingbird.com/2016/04/16/tokyo/

  13. Hannah

    22. August 2016

    Ich danke Ihnen für den tollen Artikel. Japan interessiert mich persönlich auch sehr. Ach es gibt so viele schöne Orte auf der Welt, die man gern einmal bereisen würde.
    Liebe Grüße,
    Hannah

  14. Alise

    9. Oktober 2016

    Hallo Anne und Pasquale,

    danke für den ausführlichen Überblick.
    Ich habe fast zwei Jahre in Japan gelebt und Japan auch einige Male als Touri besucht.
    Die Nachtbusse kann ich nur empfehlen, die sind echt super und es gibt sogar extra Wartezentren, wo man auch mal sein Smartphone laden und im Netz surfen kann.

    Japan hat in den letzten Jahren einiges getan, um seinen Gästen „finanziell“ zu helfen. So gibt es vergünstigte Tagestickets für die Metro, Rabatt-Pässe für Sehenswürdigkeiten, und und und. Daher lohnt es sich mehr denn je Japan zu besuchen.

    Mein Geheimtipp: Mount Takao in Tokyo. Von dort aus kann man Mount Fuji sehen. Wenn die Kirschblüte in den Städten gerade vorbei ist, dann gibt es sie oft noch auf dem kleinen Berg. Die Laubfärbung im Herbst ist hingegen früher. Die Wanderung dort ist sehr entspannend und man entkommt der Großstadt :)

    Grüße,
    Alise von Backpacker’s Guide to the World

    https://backpackersguide.de/category/asien/japan/

  15. […] zu Japan: ★ Going Vagabond: Japan für Anfänger ★ Wanderweib: So isst Du gut und günstig in […]

  16. Chris

    13. Januar 2017

    Hallo! Wow, danke für den tollen Artikel! Wie sieht es preislich bei den Flügen aus? Wir würden im November hin und könnten für rund 690 direkt mit Lufthansa von München nach Tokio fliegen. Ist das schon ein Schnäppchen oder hattet ihr immer weniger bezahlt?

    Chris

    • Anne

      13. Januar 2017

      Hallo Chris,
      wenn ich die Preise so vergleiche, dann ist das sicherlich schon ein guter Preis!
      Allerdings bin ich selbst nicht geflogen, sondern der Gastautor Pasquale. Von Erfahrungsberichten einiger Freunde kann ich jedoch sagen, dass der Preis sicherlich ganz gut ist.
      Viele Grüße
      Anne

    • Alise

      30. Januar 2017

      Hi Chris,

      690€ klingt sehr gut. Ich habe es bisher nicht billiger als 590€ hin bekommen und das war schon ganz schön Glück. Man sollte immer auf den Zielflughafen in Tokyo achten. Wenn man die Möglichkeit hat Haneda statt Narita an zufliegen, spart man nochmal Zeit und Geld. Die Lufthansa fliegt für diesen Preis soweit ich weiß auch Haneda an.

      Don’t Panic!
      Alise

      • Anne

        30. Januar 2017

        Danke für deine Einschätzung, Alise!

  17. Melanie

    26. Juli 2017

    Hallo!
    Ich war auch schon ein paar mal in Japan und habe den Aufenthalt dort jedesmal sehr genossen.
    Beim letzten mal habe ich mir auch ein paar Schlösser und die Schwertschmiedekunst angesehen, vor allem die der Samurei. Bei denen bin ich jedesmal aufs neue von den Schwertern fasziniert.

    lg Melanie

  18. Ilja

    8. August 2017

    Hallo,
    ich plane nächstes Jahr Ende Juli/Anfang August nach Japan zu reisen. Da ich jedoch bevorzug an einem Ort bleiben möchte, habe ich mir überlegt, 3 Wochen in Tokio zu bleiben und dafür alle möglichen Attraktionen und Sehenswürdigkeiten zu besuchen. Lohnt sich dies oder sind drei Wochen zu großzügig bemessen, um Tokio zu erkunden?
    MfG
    Ilja

  19. Silvio

    9. August 2017

    Hey Anne,

    690€ für den Flug hört sich gut an. Besonders bei Lufthansa. Toller Blog übrigens :-) Welche Orte sollte man in Japan zuerst besuchen, wenn man noch nie da gewesen ist?

    • Anne

      11. August 2017

      Hallo Silvio,

      schau nochmal im Beitrag nach, da findest du die schönsten Orte für Japan-Einsteiger.

      LG
      Anne

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

INSTAGRAM
Folgt ihr mir schon?
Sprache wählen